21.10.2018

Mooskugel - DIY und vor einer Woche ......

..... sah es im Garten noch so aus.

Meine Lieben und Besten
nun hat der Herbstwind das bunte Laub von den Bäumen geblasen und ein naturfarbener
Flickenteppich breitet sich im Staudengarten aus.
Innerhalb von einer Woche hat der Herbst hier gnadenlos zugeschlagen.
Zwar blühen die Rosen noch, die vollkommen verwöhnt von den warmen Tagen,
sich noch viel schöner als im Sommer präsentieren.
Doch spätestens die kommende Woche wird ihrer Schönheit Abbruch tun.
Der Wettergott verheißt nun endlich Regen und um vieles kältere Temperaturen.

Die Astern werden der Kälte noch ein wenig die Stirn bieten und verschönern mir dadurch die nun kommenden nebligen Tage.

Der Oktober hatte so viel Wärme im Gepäck......
was war das doch für alle Sonnenanbeter für ein Herbst.... traumhaft oder ;-)?

Der Tulpenbaum trägt hier sein gelbes Kleid noch.
Wenn ich heute aus dem Fenster schaue, winken vereinzelt noch ein paar Blätter an den Zweigen zu mir herüber.

Vorbei mit der Farbenpracht. 

Es wird November und ja ich habe sogar schon ein paar Kerzen angezündet
und mich auf die kommende Jahreszeit ein wenig vorbereitet.
Die ersten Weihnachtsdekoideen schwirren schon durch meinen Kopf 
und ich habe auch schon die Plätzchenrezepte in einigen Zeitschriften studiert und für gut befunden.

Aber jetzt erst nochmal Herbst und der nächste Post wird auch noch Herbstfarben tragen.

Ach und die Mooskugeln.....
ihr könnt diese ganz leicht nachmachen, indem ihr um einen selbst geformten Heuball als Gerüst etwas Draht wickelt und dann die einzelnen Moosplatten darauf befestigt.
Den Ball ebenfalls mit dünnem Draht umwickeln .......fertig.
Verschönert werden diese entsprechend der Jahreszeit.
Hier mit ein paar roten Hagebutten.
















Nun kommt gut in die neue Woche,
zieht euch warm an....
die Erkältungszeit beginnt.

Habt vielen Dank für eure lieben Kommentare im letzten Post.
Was war es wieder schön für mich, diese zu lesen.

Einen dicken Drücker und Bussis von
Eurer



07.10.2018

Bauerngarten

Meine Lieben und Besten,
der Herbst hat bereits alle Blätter angemalt, die Astern stehen in voller Blüte
und die Fetthenne leuchtet satt in Purpurrot.

Der Bauerngarten muss langsam winterfest gemacht werden.

Er sah ehrlich gesagt bis vor drei Wochen noch grauenvoll aus.
Über den vertrockneten Sommer war ich so demotiviert von dem ganzen Aussehen, 
dass ich einfach nichts gemacht habe, als über meinen eigenen Gartenzaun geschaut.
Aber das Bauerngärtchen kann ja nichts dafür und jetzt habe ich jede freie Minute genutzt, dem immer !!!!!!!!!!! wachsenden Unkraut den Kampf angesagt und die Beete wieder auf Kante gebracht.
Die neuen Tulpenzwiebeln wurden vergraben, die Stauden versetzt und ein etwas ausgefallenes Gerüst für Brombeeren ist entstanden..... 
Die Holzbalken davon müssen noch ein wenig verwittern, dann sieht es Mega aus.
Das Foto kommt ziemlich weit unten.

Voriges Wochenende hat mir der Herzensmann dann noch einen Anhänger voll Dung abgeladen......

Holla die Waldfee!

Meine Erfahrung damit kann ich noch nicht weiter kundtun, 
denn ich habe bisher nur herabgefallene Blätter und Kompost auf den Beeten verteilt.
Doch nach einer Bodenprobe und dem diesjährigen Kampf mit egal welchem Gartengerät und der Erde im Garten, habe ich festgestellt, dass der Boden sehr wenig Humusanteile besitzt und ich ihm schlichtweg etwas Gutes tun muss.

Die Resultate werden wir hoffentlich nächstes Jahr in den Beeten ernten.

Also habe ich im Schweiße meines Angesichtes voriges Wochenende den Garten umgegraben. 

Und egal was das Gartenjahr mit sich bringt - ich liebe es,
auch wenn es nach Kuhmist stinkt und tausende von Fliegen um mich säuseln.

Wie handhabt ihr es im Herbst mit dem Umgraben?
Ja oder Nein?

Gut ihr Lieben genießt die Fotos und uns eine schöne Herbstzeit.
































Vielen Dank für Euren Besuch,
habt es alle fein,
fühlt Euch gedrückt und gegrüßt
von

Eurer



01.10.2018

Mein wunderbarer Blumengarten

Einen sonnig warmen guten Tag meine Lieben,

der Herbst hat mit vollen Zügen die Natur in ein buntes Farbenmeer getaucht,
da beginnt die Zeit der Planung und Gestaltung im Garten.

Die ein oder andere Staude ist schon an einen anderen Ort gerückt 
und hier und da werden im nächsten Jahr ein paar einjährige Stauden die Lücken auffüllen.

Ich hatte tausend Ideen und Farbkombinationen vor meinen Augen 
und bin auf der Suche nach besonderen Exemplaren auf
Erin Benzakein gestoßen.
So bin ich gleich mal in ihrem Shop gelandet und musste dann schließlich unbedingt dieses traumhaft schöne Buch von ihr haben.



Mein wunderbarer Blumengarten

Ich bin keinesfalls ein Blumengärtner und werde wahrscheinlich auch nie einer werden.

Doch, ich liebe Blumen!

Und allein die Bilder in diesem Buch haben mich sofort überzeugt.
 Die hier aufgeführten Grundlagen, Techniken, Projekte 
und die dann letztendlich entstandenen Sträuße, Kränze und Arrangements sind so eine Bereicherung für alle die gern in der Erde buddeln und Blumen lieben, 
dass ich ernsthaft überlegt habe, wo lege ich im nächsten Jahr solch ein Blumenbeet an.

Nun bin ich schon total im Schwelgen, da sollte ich euch erst einmal den Inhalt vorstellen.

Nach einer kurzen Einleitung, in der Erin ihre Geschichte zu ihrem Blumengarten, also vielmehr zu ihrem Familienbetrieb der Floret Farm in Washington D.C. erzählt,
folgen die Grundlagen mit der Planung und den ersten Schritten, die Pflanzen, 
die Basistechniken und das dazu nötige Handwerkszeug.

Im Anschluss sind 175 florale Schönheiten, sortiert nach den Jahreszeiten und den nötigen Aufgaben und entstandenen Projekten, aufgeführt.








Erin vermittelt auf einfache und authentische Art und Weise ihr Fachwissen 
über den Anbau, die Pflege und die Ernte von Blumen sowie Gemüse, Buschwerk und Früchten.
Es gibt sehr wissenswerte Tipps, wie die Haltbarkeit in der Vase oder die Kombination verschiedener Sorten. 

Über solche Dinge habe ich noch nie nachgedacht.
Doch es ist zum Beispiel gut zu wissen, 
dass man Mohnstiele in kochendes Wasser taucht um sie in einem Strauss länger haltbar zu machen.

Die natürlichen und stimmungsvollen Fotografien von Michèle Waite komplettieren die sehr detaillierten Informationen.

Ich war so inspiriert, dass ich mich gleich selbst ans Werk gemacht habe und ein kleines Herbst-Sträußlein gebunden habe.

Ich bin richtig hingerissen vom diesem Buch.
Man ist einfach mitten drin im Leben auf der Floret Flower Farm, 
und begleitet Erin durch ein ganzes Jahr mit ihren Blumen.

Also nicht so ein staubtrockenes Sachbuch über Blumen - 
nein eine Geschichte und ein Leben mit Blumen und ganz viel Liebe und Hingabe.











Dieses Buch ist ein wundervoll bebilderter Ratgeber für alle Blumenliebhaber.
 Falls du noch keiner bist, dann wirst du zu einem, 
nachdem du die erste Seite aufgeschlagen hast ;-).

Ein wahres Muss im Bücherregal und eines meiner schönsten und liebsten Bücher.

Erschienen ist es im DVA Verlag.

Hier handelt es sich um Werbung 
- unbezahlt aus Liebe und Leidenschaft für dieses Buch.



Ihr Lieben, kommt gut in den Oktober, 
möge dieser herbstlich warm und bunt werden und uns den Übergang in die kalte Jahreszeit so schön wie möglich machen.

Vielen Dank für Euren Besuch und bis die Tage,
einen dicken Drücker

Eure

}, 10)