09.08.2015

Beerenzeit

 Meine Lieben,

hier kommt ein Gruß aus meiner Küche mit leckerer Beerenmarmelade und
weil die Farbe ein wenig so aussah, wie meine roten Johannisbeeren noch ein paar Impressionen von Rügen.
  


Einen Tag vor unserem Urlaub haben sich alle schwarzen und roten Johannisbeeren gedacht:
... wir werden heute so richtig reif.

Da sie in einer etwas versteckten Ecke hinter dem Wäscheplatz stehen,
schau ich da nun auch nicht jeden Tag nach dem Reifegrad.
Frau hat ja auch noch andere Dinge auf dem Plan.
Besonders einen Tag vor dem Urlaub......
Meine Checkliste hatte gefühlte 1000 todo Punkte.

Tja, hätte ich mal lieber geschaut ;-), denn sie sind fast von den Büschen gefallen.


 
  


Also bin ich in die Gartenlatschen gestiegen und habe mich in die 
Johannisbeersträucher gestürzt.

Ein Teil ist gleich in Form vom Marmelade in die Gläser gewandert,
der Rest kam erst einmal in die Gefriertruhe.

So ein Johannisbeerkuchen im Herbst ist nämlich auch was feines.

Aber jetzt zur Marmelade oder vielmehr Fruchtaufstrich, da 100 % Früchte.


  
 
  


 Ich mag ja besonders die schwarzen Johannisbeeren.

Da einige Familienmitglieder diesen Geschmack mit Medizin vergleichen
 - mir völlig unklar ???? -
kombiniere ich sie meistens mit Aprikosen oder Nektarinen.

Nur mir koche ich einen kleinen Vorrat aus diesen aromatischen Beeren,
den ja eh keiner wegnascht.


 


Johannisbeerenfruchtaufstrich

(für ca. 15 kleine Gläser)

1000 g Aprikosen
1000 g schwarze Johannisbeeren
Gelierzucker 1 zu 2
Zimt
Marillenlikör


Zubereitung

 Die Aprikosen entkernen und mit 500 g schwarzen Johannisbeeren zum Kochen bringen.
Eine kleine Menge Wasser in den Topf schütten,
dass die Früchte am Anfang nicht anbrennen.
Die Früchtemischung unter rühren zum Aufkochen bringen, bis ein relativ homogener Brei entsteht.

Wer mag kann auch mit dem Pürierstab durchgehen, dann wird es ein Mus.
Einen Schuß Likör und eine Prise Zimt hinzufügen.

Dann den Gelierzucker nach Gebrauchsanweisung untermischen und die restlichen Johannisbeeren hinzufügen und aufkochen.

Die Früchte müssen alle auf über 100 Grad erhitzt werden ... wegen der Keime, denn die Gläser halten sonst nicht zu und der Fruchtaufstrich schimmelt.

Wichtig: IMMER RÜHREN!

So entsteht ein Fruchtaufstrich mit vielen ganzen Früchten.
 Diesen in Gläser füllen, verschließen, Gläser auf den Kopf stellen, fertig.





 Ja und nun sind wir wieder auf Rügen.

Auf dem Nachhauseweg vom Strand sind wir mal eine andere Route gefahren.
Da stand diese alte Remise.

Naja ich muss nicht viel sagen:
 Das Schätzelein musste die Bremse einwerfen und das Frauchen musste Fotos schießen.
".... Das nervt aber auch mit dir." 

 Der Bauch meiner Männer hatte nach diesem Strandausflug ein mächtiges Loch
und ich musste unter Protest in 10 Minuten wieder da sein!

  



  
Obwohl ich am liebsten um das ganze Grundstück marschiert wäre,
um noch mehr von diesem reizenden Anwesen vor die Linse zu bekommen.

Das nächste Mal fahre ich mit dem Rad einfach so dort vorbei! 

Zu Hause angekommen, gab es natürlich selbstgemachten Johannisbeerenfruchtaufstrich auf frischen Brötchen ;-).

Der ist mit nach Rügen gefahren,
 eine Tasse Kaffee dazu und lecker .....


 
 
 


 Na dann, an die Töpfe, würde ich meinen.

Ich sende euch viele Grüße und wünsche euch gutes Gelingen.

Ein gute Zeit und bis denne

eure










Kommentare :

  1. Der Brotaufstrich sieht sehr lecker aus! Ich hatte heuer nur rote Johannisbeeren! Die sind aber auch sehr lecker! Für dieses Motiv hätte ich auch gebremst!!!!!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschön, deine Fotos vom Haus auf Rügen. Das sieht so malerisch aus, die Atmosphäre kommt direkt in den Fotos auch rüber. Ich bin ja ein Fan von leicht maroden Anwesen, daher bin ich sehr begeistert davon !
    Fruchtaufstriche sind -leider-nicht so mein Ding, aber du hast wieder liebevoll das Rezept mit den passenden Bildern bestückt, das alleine ist schon super geworden.
    So,nun wünsche ich dir einen schönen Sonntag. Bei uns herrschen gerade noch angenehme Temperaturen, da es über Nacht abgekühlt hat. nun kommt die Sonne wieder hervor und ich fürchte, es wird wieder sehr heiß werden. Aber wir haben Sommer, auch wenn er heuer etwas aus dem gewohnten Rahmen fällt. Also machen wir das Beste daraus und genießen ihn.
    ♥liche Grüße von mir

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das werde ich machen.... im Freibad :-), bei uns kommt der gelbe Ball auch schon wieder zum Vorschein. Dir einen schönen Sonntag.

      Löschen
  3. Da bekommt man ja sofort Appetit auf ein Marmeladenbrötchen!! Und ich habe noch nicht mal gefrühstückt... das wäre jetzt genau das richtige.
    Das Häuschen ist toll und ich verstehe dich total, hätte aber wohl die gleichen Kommentare geerntet.
    Banausen eben.. ;-))
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
    Jutta

    AntwortenLöschen
  4. Deine Bilder machen richtig Lust auf Fruchtaufstrich rühren :)
    Ich muss ehrlich gestehen, dass die schwarzen Johannisbeeren auch nicht so mein Ding sind :)
    Wir haben im Garten aber einige Büschchen dieser Sorte, ich bin da immer froh, wenn ich Anregungen zur Verarbeitung bekomme - immer nur Saft (den mag ich übrigens sehr) ist ja auch langweilig.
    Danke für das Rezept.
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  5. Oh, das sieht sehr lecker aus, liebe Christin! Aber ich glaube, du hast doch jemanden, der dir den Brotaufstrich weg(fr)isst ... hast du gesehen, dass auf drei Bilder eine Wespe sitzt und am Naschen ist?
    Ach, Männer haben's schon schwer ;) aber das kleine Häuschen schaut einfach zu schnucklig aus. Das muss man(n) schon verstehen :)
    Lieben Gruß
    Trixi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja habe ich gesehen, die waren schnell zur Stelle und haben genascht. Gutes Auge ;-)
      Viele Grüße
      Christin

      Löschen
  6. Liebe Christin,
    das sieht oberlecker aus mit Deinem Fruchtaufstrich! Ich mag auch lieber die schwarze Variante. Und am liebsten direkt vom Strauch in den Mund. Leider waren hier dieses Jahr nicht so viele schwarze, dafür viele rote Johannisbeeren zu ernten. Sind gleich in den täglichen smoothie gewandert.
    Schön auch die Rügeneindrücke, da freue ich mich gleich umso mehr auf unsere Tage auf Usedon!
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Christin,
    ich würde sagen, der Stop hat sich auf jeden Fall gelohnt - super schöne Bilder und dein Fruchtaufstrich sieht mega lecker aus - ich bin allerdings auch nicht für die pure Variante und würde die Beeren Mischen - wir haben in einer hinteren Gartenecke auch noch einen Strauch stehen, mal sehen, ob noch was dran ist - hier im Norden ist es ja auch alles immer etwas später reif - dann werde ich dein Rezept mal ausprobieren. Danke dafür.
    LG und wieder ab in die Sonne - ist gerade herrlich draußen
    Dani

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Christin,
    dein Fruchtaufstrich sieht wirklich lecker aus,mag aber auch lieber die rote Variante.
    Erinnert mich auch immer ein bissl an Medizin,der Geschmack der Schwarzen...
    Aber deine Fotos sind wunderhübsch und das kleine Häuschen passt gut dazu.Dafür hätte ich auch angehalten.Mein Mann reagiert da oft genauso :)
    Sei ganz lieb gegrüßt von
    Kristin

    AntwortenLöschen
  9. Was soll ich schreiben...
    Ein Augenschmaus auf ganzer Linie! Diese herrlichen Häuser im Norden....und natürlich Deine tolle Marmelade, sorry,Fruchtaufstrich....enorm lecker alles!!! Alles Liebe von Susan

    AntwortenLöschen
  10. Also Christin,
    nun werde ich mich an dein Brötchen ranmachen ( wie die Wespe). Ich werde heuer mein Pölsterchen wohl einfach nicht wegbekommen, soo lecker sieht alles aus.
    Bei uns hängen die Brombeeren schwer von den Sträuchern, die warten schon auf mich.:))) Nur mir ist soo heiß. Es kühlt zur Zeit bei uns nicht ab. Und meine Wäscheberge erklimmen noch nie gesehene Höhen.
    Übrigens, ich hätte einen Anker benötigt,damit unser Auto stehen bleibt. Auch meine Lieben tippen sich manchmal an den Kopf und meine ich habe einen Piepmatz. Gelinde ausgedrückt. Hihi.
    Ein entzückendes kleines Häuschen, dass dir da vor die Linse hüpfte. Am Anfang dachte ich mir: "Oh, noch so ein bezauberndes Eckchen in Christins Garten. Jedenfalls hast du dieses himbeerige Häuschen toll fotografiert.
    Danke, dein Kommentar bei mir hat mich sehr berührt und die Freude darüber ist Megagroß.
    Drücke dich ganz herzlichst. Schöne neue Woche. Deine Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich drücke dich zurück ;-).
      Und dir auch eine ganz entzückend schöne Woche mit ein bissel Regen!
      Liebe Grüße
      Christin

      Löschen
  11. hallo :)
    schwarze johannisbeeren sind sooooo lecker!!!! hier werden sie nur als marmelade gerne gegessen - die kinder haben sie wirklich gerne, aber ich kann mich noch gut an das erste mal und die kleinen gesichter erinnern ;) allerdins streiche ich sie immer durch den sieb, so sind sie noch feiner.
    wunderschönes häuschen! auf jeden fall ein foto wert!
    liebe grüße von aneta

    AntwortenLöschen
  12. Schwarze Johannisbeeren find ich auch sehr lecker. Aber meine Männer schütteln sich, wenn sie nur den Namen hören. Die wissen gar nicht, was Ihnen entgeht. Meine Mutter macht aus den Beeren "Bauchwehschnaps". Schwarze Johannisbeeren mit Korn aufgesetzt, ohne Zucker! Schmeckt wie Medizin und hilft tatsächlich, wenns mal im Magen grummelt.
    Der alte Schuppen war einen Fotostop wert. Die Farbe allein ist schon toll.
    Liebe Grüße
    Heike

    AntwortenLöschen
  13. Great shots - and that first one looks absolutely delicious!
    Thanks for linking up at http://image-in-ing.blogspot.com/2015/08/say-yes-to-neigh.html

    AntwortenLöschen
  14. Toll, sieht das aus, liebe Christin! Das Häuschen auf Rügen ist wirklich super; das Detail mit den aufgehängten Hufeisen an der alten Tür gefällt auch mir sehr... könnte man glatt übernehmen :-) Und das Wetter sieht da ja auch noch ganz ordentlich aus!
    Ich muß die schwarzen Johannisbeeren auch immer noch leicht kombinieren und nutze dafür meist naturtrüben Apfelsaft. Dein Kombination mit den Aprikosen werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren. Danke für den Tipp! Bei den roten Johannisbeeren war ich dieses Jahr zu langsam... die Vögel kamen mir zuvor!!
    Ich danke Dir für Deinen lieben Kommentar und Deine Worte! Wir hätten gewiss keinen Mangel an Gesprächsthemen und wer weiß... vielleicht kommt es ja einmal zu einer gemeinsamen Tasse Kaffee!!
    Liebe Grüße, Silke

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Christin,
    das sieht ja mal lecker aus!
    Tolle Fotos, sowohl von deinem Aufstrich als auch von dem idyllischen Gebäude!
    Ich mag die schwarzen Johannisbeeren auch so gerne...wir haben sie aber in diesem Jahr alle weggenascht....mit ein wenig Likör und anderen Früchten über Vanilleeis....
    Rosige Sommergrüße von Christine

    AntwortenLöschen
  16. Selbstgemachte Marmelade ist doch immer wieder was feines... Ich mach das ja auch...
    Diesen Sommer nicht so viel wie in den vergangenen Jahren... Aber wenn ich deine Bilder sehe, werde ich wohl auch noch mal Handanlegen....
    Danke fürs Teilen, meine Liebe!
    Wir lesen uns,
    Liebste Grüsse dalass
    Britta

    AntwortenLöschen

}, 10)